Seine Musik ist beflügelnd, Spaß bringend, seine Stimme beruhigend, angenehm belebend. Roger Cicero hat etwas Besonderes, wenn er auf der Bühne steht. Es ist fast so, als kehrte die schwarz-weiß Ära zurück auf unsere ach so modernen Flatscreens, als würden wir eine Reise durch die Zeit machen, wenn der Sänger seine begnadete Jazz-Stimme erklingen lässt.
Der Look – so klassisch wie eh und je, sein Hut war stets am Mann und sein charmantes Lächeln hat so einige Herzen höher schlagen lassen, fast so wie früher, wenn man für ein Idol schwärmte.

Doch wer heute in die Zeitungen schaut und das Social Media kurz öffnet, wird wohl kaum diese Worte finden, als sich eher schockiert, mitgenommen, fast schon fassungslos zu fühlen.
Sein Management bestätigte es heute auf Facebook, der junge Jazz-Musiker stirbt mit 45 Jahren an einem Hirnschlag am 24.März 2016 im Kreise seiner Familie und engsten Freunde.
In Erinnerung bleibt uns ein stets lächelnder, charmanter junger Mann, der das Leben liebte, die Musik lebte und sich sozial engagierte, so wie für den Verein “SAVE THE CHILDREN”, der für Roger Cicero eine Herzensangelegenheit war.

Das Bild, das ich vor Augen habe, wenn ich an Roger Cicero denke, ist ein Mann im Anzug, mit Hut und einem Lächeln. Das Mikro griffbereit und eine Menge kreischender Mädchen und Frauen, die nur darauf warten angelächelt zu werden – von Roger.

Das Bild, das ich im Kopf habe, ist schwarz-weiß, fast schon Sepia und ist eine Erinnerung an einen Mann, den ich nie persönlich kennen gelernt habe, doch der stets durch seine Musik zu uns – mit uns gesprochen hat.

Unsere tiefste Trauer und das Mitgefühl der gesamten Redaktion geht an die Familie und Hinterbliebenen.

 

„Wenn Du eine bessere Welt willst, musst Du bessere Musik spielen.“
–   Marshall Allen

Wir denken, dass Roger Cicero eine bessere Welt wollte und daher wundervoll spielte. Seine Musik wird uns ewig bleiben.